Baustellenbericht 19. Dezember 2019

Unmittelbar nach der Sperrung des Vispertaltunnels am 7. Oktober 2019 wurden während rund einem Monat die bestehenden Betriebs- und Sicherheitsausrüstungen (BSA) im Tunnel demontiert und fachgerecht entsorgt.

Gleichzeitig erfolgten die ersten Arbeiten für die Baustelleninstallation der BSA auf dem Installationsplatz beim Portal Schwarzer Graben.

Nach der erfolgten Demontage- und Installationsarbeiten der BSA begannen die Rückbauarbeiten im Fahrraum des Tunnels. Insbesondere was den Fahrbahnbelag, die Fundationsschicht sowie die Randsteine bedarf.

Die Fundationsschicht (Kiessand II, Koffermaterial) wird auf einer Zwischendeponie des Bauherrn gelagert für die Wiederverwendung bzw. den späteren Wiedereinbau im Tunnel.

Trotz den engen, beschränkten Platzverhältnissen sowie den unterschiedlichen und gleichzeitig auszuführenden Arbeiten werden die Arbeiten gemäss Terminprogramm ausgeführt.

Die Verkehrsteilnehmenden mussten sich erst wieder an die Sperrung des Tunnels gewöhnen. In den ersten beiden Tagen nach der Sperrung kam es zu einzelnen Staubildungen in Visp, vor allem am Kreisel Landbrücke. Nach der Fertigstellung der Markierung, der doppelten Einfahrtsspur auf der Talstrasse aus Richtung Stalden, wurde der Verkehr wieder flüssiger.

Die Ausweichmöglichkeit über die Entlastungsstrasse Nord, die wie während der ersten Sperrung wiederum als Transit-Hauptroute ausgeschildert ist, wird vor allem während der Spitzenstunden rege genutzt, was zu einer zusätzlichen Entlastung im Zentrum von Visp führt.

Insgesamt rollt der Verkehr wie eh und je. Vereinzelt kann eine Kolonnenbildung auf der Talstrasse bis fast bis zum Staldbach festgestellt werden. Dabei verlängert sich die zusätzliche Fahrzeit um rund drei bis vier Minuten. Jedoch löst sich dieser Rückstau innert weniger Minuten wieder auf. Die aktuellen Verlustzeiten sind auf der Webseite www.vispertaltunnel.ch ersichtlich.